Aktuelles aus der Gemeinde Friedeburg

Ausschuss- und Ratssitzungen

Die Termine der aktuellen Ausschuss- und Ratssitzungen erfahren Sie im Bürgerinformationssystem der Gemeinde Friedeburg. Dort können Sie sich auch über die zur Beratung anstehenden Tagesordnungspunkte informieren:

 

Bürgerinformationssystem

 

Autor und Illustrator Matthias Sodtke kommt in die Mediothek Friedeburg

Am Mittwoch, 02.11.2016, können Kinder ab fünf Jahren und alle Interessierten den seit vielen Jahren bekannten Autor Matthias Sodtke in der Mediothek Friedeburg, Lüttmoorland 2, live erleben. Matthias Sodtke liest aus seiner Kinderbuchreihe „Nulli & Priesemut“. Der Hase Nulli und der Frosch Priesemut sind die dicksten Freunde. Den ganzen Tag verbringen sie zusammen, spielen zusammen ... hören Musik zusammen ... tanzen und lachen zusammen. Das Besondere dieser Lesung wird sein, dass die Kinder sehen können, wie Sodtke seine Kinderbuchhelden direkt vor Ort mit dickem Filzstift, Flip-Chart und Beamer zum Leben erweckt. Viele seiner Geschichten waren schon bei der „Sendung mit der Maus“ als Zeichentrickfilm zu sehen. Wir dürfen gespannt sein.

 

Bücher der Kinderbuchreihe „Nulli & Priesemut“ gehören natürlich zum Bestand der Mediothek Friedeburg und werden immer wieder gerne ausgeliehen. Wer möchte, hat im Rahmen der Lesung die Möglichkeit, ein Buch des Autors zu erwerben und signieren zu lassen.

 

Matthias Sodtke wurde 1962 in Hannover geboren. Während seines Studiums „Visuelle Kommunikation“ in Berlin und „Bildende Kunst“ in Hannover hatte er erste Erfolge als freier Cartoonist, u.a. für STERN, TITANIC und PLAYBOY. Seit 1993 ist er Autor und Illustrator der von ihm geschaffenen Kinderbuchreihe „Nulli & Priesemut“. Matthias Sodtke ist Vater von zwei Töchtern und lebt in Hannover.

 

Die Veranstaltung beginnt um 15.30 Uhr (Einlass ab 15.00 Uhr), Eintrittskarten kosten für Kinder 2.- Euro und für Erwachsene 4.-Euro. Die Karten sind ab sofort in der Mediothek Friedeburg erhältlich.

 

 

Krimilesung mit Krischan Koch in der Mediothek Friedeburg

© Gunter Glücklich

„Moin Moin, wo is denn hier die Leiche? Am Freitag, dem 04.11.2016, wird es spannend in der Mediothek Friedeburg. Der vor allem für seine Nordseekrimis bekannte Autor, Literatur- und Filmkritiker Krischan Koch liest in der Mediothek aus seinem aktuellen Kriminalroman „Dreimal Tote Tante“. Eine Krimikomödie, die mit ihrer Ansammlung herrlich schräger Charaktere für beste Unterhaltung sorgt. Kochs „knochentrockene, aber zum Brüllen komischen Dialoge“ (L. Jenker, Stuttgarter Zeitung) machen seine Romane aus. Seine Nordseekrimis mit dem Polizeiobermeister Thies Detlefsen haben inzwischen eine große Fangemeinde weit über Norddeutschland hinaus. Der Lach-Muskelkater ist inklusive!

 

Krischan Koch lebt dicht am Wasser in Hamburg. Dort arbeitet er als Filmkritiker für den NDR. Auf der Nordseeinsel Amrum erfindet er die verrückt-bösen Kabarettprogramme für den "Hamburger Spottverein" und schreibt, mit Blick auf die See, seine Kriminalromane. (Quelle: DTV Verlag)

 

Passend zum Titel seines Buches „Dreimal Tote Tante“ bietet der Freundeskreis der Mediothek Friedeburg das „Kultgetränk Tote Tante“ an. Da die Veranstaltung im Schulgebäude stattfindet, wird das eigentlich alkoholische Mischgetränk alkoholfrei serviert und kurzerhand zur „reanimierten Toten Tante“ umgetauft.

 

Wer möchte, hat im Rahmen der Lesung die Möglichkeit, ein Buch des Autors zu erwerben und signieren zu lassen.

 

Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr), Eintrittskarten kosten 10.-Euro. Die Karten sind ab sofort in der Mediothek Friedeburg, Lüttmoorland 2, erhältlich.

 

Unternehmerabend zum Thema: "Freies W-LAN in Friedeburg"

Heutzutage sind immer mehr Menschen mobil unterwegs und kommunizieren mit den neuen Medien. Damit dieses z. B. beim Einkaufen, im Eiscafé, in der Mittagspause oder bei einem Besuch im Rathaus problemlos möglich ist, müssen sogenannte W-LAN-Hotspots zur Verfügung gestellt werden. Über W-LAN-Hotspots können mit dem Smartphone, Tablet oder Notebook z.B. E-Mails und Fotos verschickt und empfangen oder die Wartezeit mit Surfen in sozialen Netzwerken oder beim Texten mit Freunden somit problemlos überbrückt werden.

 

Seit einigen Jahren gibt es die nichtkommerzielle Initiative „freifunk.net“, die sich dem Aufbau und Betrieb eines freien Funknetzes widmet, das aus selbstverwalteten lokalen Computernetzwerken besteht. Ende 2013 wurde beispielweise in der Innenstadt von Wittmund damit begonnen, ein Freifunknetzwerk aufzubauen, das ohne Anmeldung und Nutzungs-begrenzungen genutzt werden kann. Inzwischen ist die komplette Innenstadt von Wittmund mit einem öffentlich zugänglichen Freifunknetz abgedeckt.

 

Über die Initiative „freifunk.net“ gibt es auch in der Gemeinde Friedeburg bereits einzelne WLAN-Router, über die ein öffentlicher Zugang ermöglicht wird. Um erste Erfahrungen zu sammeln, wurde von der Gemeinde im Bereich des Rathauses ein Zugangspunkt zum Freifunknetz installiert, mit dem Ziel, im Bereich des Rathauses ein öffentlich zugängliches W-LAN-Netz aufzubauen. Weitere Zugangspunkte sollen zunächst beim Freibad und der Tourist-Information eingerichtet werden. Mit den gesammelten Erfahrungen sollen dann auch in den anderen Ortschaften nach und nach an den öffentlichen Plätzen W-LAN Zugänge eingerichtet werden.

 

Die Initiative „freifunk.net“ ist dezentral organisiert und durch Privatleute und Gewerbetreibende kann in ehrenamtlicher Arbeit mit nur sehr geringem Kostenaufwand ein Freifunknetz aufgebaut werden. Hierfür ist die Mithilfe der Bürger vor Ort unerlässlich. Je mehr Privatpersonen und Gewerbetreibende einen Freifunk-Router aufstellen, desto besser werden die Ausleuchtung und die Reichweite des Funknetzes.

 

Beim nächsten Unternehmerabend möchte Herr Adrian Heeren, der federführend auch das Freifunknetz in der Stadt Wittmund aufgebaut hat, die Möglichkeiten von „freifunk.net“ vorstellen und die rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen erläutern. Der Unternehmerabend findet

 

am Mittwoch, dem 26. Oktober 2016, 19.30 Uhr,

in der Gaststätte „Altdeutsche Bierstube“, Friedeburger Hauptstraße 91,

 

statt. Alle interessierten Gewerbetreibenden und Privatpersonen sind zu diesem Unternehmerabend herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Es wird bis zum 20. Oktober 2016 um Anmeldung bei der Gemeinde Friedeburg, Frau Marion Renken oder Frau Sabine Beyen, Tel.: 04465 / 806 – 7103, E-Mail: marion.renken@friedeburg.de oder sabine.beyen@friedeburg.de, gebeten.

 

Bürgersrpechstunde in Bentstreek

Zur Bürgersprechstunde laden Bürgermeister Helfried Goetz und Ortsvorsteher Thomas Gerbracht in der Ortschaft Bentstreek ein. Die „Sprechstunde vor Ort“ findet

 

am Montag, 24. Oktober 2016, um 20.00 Uhr,

in der Gaststätte Heidekrug in Bentstreek, Bentstreeker Straße 19,

 

statt. Einwohnerinnen und Einwohner aus Bentstreek sind herzlich eingeladen und haben die Möglichkeit, sich im persönlichen Gespräch mit Bürgermeister und Ortsvorsteher über ihre Wünsche, Ideen, Fragen und Anregungen und das, was sie als besonders positiv oder negativ in der Gemeinde Friedeburg erleben, auszutauschen. Themen der Bürgersprechstunde sollen u.a.

 

die Verbesserung der Breitbandversorgung,

der Friedhof in Bentstreek und

die illegale Müllentsorgung in der freien Landschaft

 

sein. Weitere Themen sind ausdrücklich erwünscht.

Friedeburger Burgfräulein flitzt mit weißem VW up zu ihren Terminen

Dem neuen Friedeburger Burgfräulein Regina Frerichs aus Etzel wurden die Schlüssel für ihren neuen Dienstwagen ausgehändigt. Sicherlich wird Regina während ihrer einjährigen Amtszeit als Burgfräulein nicht nur zu den offiziellen Terminen, sondern auch privat mit dem schicken Flitzer zu sehen sein.

Ergebnisse der Kommunalwahlen 2016 in der Gemeinde Friedeburg

Die Ergebnisse der Kommunalwahlen 2016 in der Gemeinde Friedeburg können entweder über eine komfortable WahlApp oder durch öffnen des folgenden Links abgerufen werden:

 

zu den Ergebnissen aus der Gemeinde Friedeburg

 

Weitere Ergebnisse aus dem Landkreis Wittmund erhalten Sie auf der Internet-Seite:

 

zur Wahlinfo-Seite des Landkreises Wittmund

 

Erste Kinderfeuerwehr im Landkreis gegründet

"Füürstepkes Wies" in Wiesede aktiv

 

Die Feuerwehr beschrieb Ortsbrandmeister Manfred Carls bei seinen Grußworten als Haus. Wenn die aktive Abteilung mit den Wänden und Räumen das Kernstück eines Hauses bildet und das Dach von den Führungskräften dargestellt wird, sind es die Kinder- und Jugendfeuerwehren, die das Fundament dieses Hauses bilden. Wenn dieses Fundament stabil ist, bleibt die Zukunft einer Feuerwehr gesichert. Deshalb war es eine hervorragende Idee eine Kinderfeuerwehr zu gründen. Als sich dann auch noch mit Michaela Schmidt und Iris Schlegel zwei engagierte Frauen bereiterklärten als Betreuer tätig zu sein, stand einer Kinderfeuerwehr nichts mehr im Wege.

 

Genügend Kinder standen im Löschbezirk der Feuerwehr Wiesede mit den Ortschaften Upschört und Wiesedermeer bereit und warteten auf das Startsignal. Auch beim Rat und Verwaltung der Gemeinde Friedeburg gab es keine Zweifel dem Antrag schnell zu entsprechen. Dies konnte den Ausführungen von Bürgermeister Helfried Goetz entnommen werden, als er die Gründungsurkunde an Ortsbrandmeister Carls überreichte. Die Kinder werden nicht überfordert, denn bei der Kinderfeuerwehr steht Spaß und Spiel im Vordergrund, um auf diesem Wege zum Teamplayer zu werden.

 

Schon bei der Geburt der Kinderfeuerwehr stand der Name der Gruppe fest. "Füürsteppkes Wies" stand auf den T-Shirts die von einer großen Etzeler Firma gesponsert, für einen einheitlichen Auftritt des Feuerwehrnachwuchses sorgte. Etwas irritiert schauten die Kleinen schon, welch großer Bahnhof für ihre Gründungsfeier stattfand. Schließlich war von Regierungsbrandmeister Ernst Hemmen über Kreisbrandmeister Frank Gerdes bis hin zum Gemeindejugendfeuerwehrwart der Gemeinde Friedeburg Andreas Rautenberg waren alle ihrer Einladung gefolgt. Daneben durften ebenfalls die Vertreter des Rates der Gemeinde nicht fehlen, die den Kids der "Füürsteppkes Wies" für die Zukunft alles gute wünschten.

 

Gemeindebrandmeister Christian Herzog äußerte die Hoffnung, das es nicht die letzte Kinderfeuerwehr in der Gemeinde Friedeburg bleibt. Die Jugendarbeit wurde in den letzten Jahren aktiver gestaltet und trägt mit dieser Gründung weitere Früchte. Vor 50 Jahren wurde die erste Jugendfeuerwehr im Landkreis gegründet. Deshalb freute es ihn besonders, das jetzt bei den Feuerwehren der Gemeinde Friedeburgs in der Ortsfeuerwehr Wiesede als erste Kinderfeuerwehr die "Füürsteppkes Wies" aktiv sind.

 

Foto 1: Da gingen die Führungskräfte in die Knie, damit die Kleinsten ganz groß rauskamen.

 

Foto 2: Ohne Betreuer keine Chance, von links Iris Schlegel und Michaela Schmidt übernahmen die Betreuung der jüngsten Feuerwehrmitglieder im Landkreis Wittmund.

Gaudiwettkämpfe auf dem Ems-Jade-Kanal lockten viele Zuschauer an

Zahlreiche Gäste verfolgten bei schönem Wetter spannende Wettkämpfe im Fischerstechen auf dem Ems-Jade-Kanal in Hesel, die von Reinhard Harms humorvoll moderiert wurden. Jung und Alt gingen bei den fünf Freizeit-Mannschaften und drei Kids-Mannschaften an den Start und haben sich dem legendären Wettkampf gestellt, wobei so mancher unfreiwillig im Wasser landete. Als Sieger bei den Freizeit-Mannschaften ging das Team „Wildnisviertel“ mit Andreas Faß, Burkhard Putschke und Tino Knitter hervor. Platz 2 belegten die „Hubba Bubbas“ und den 3. Platz errangen die Feuerwehrkameradin und die -kameraden der Ortsfeuerwehr Reepsholt, die in gewohnter Montur mit Feuerwehrjacke und Helm aufs Wasser gingen. Für Erheiterung sorgte das Team „Two and a half men“, die mit ihrem Boot ohne Fremdeinwirkung des Gegners mehrfach „abgesoffen“ sind und somit ungeplant zum U-Boot wurden. Sie wurden zu den Gewinnern der Herzen.

 

Die drei Kids-Mannschaften waren so gut beim Fischerstechen, dass das Los entscheiden musste. Es ergab sich folgende Platzierung: 1. Platz „Die Draufgänger“, 2. Platz „Die 3 ???“ und 3. Platz „Die Döner“.

 

Beim Traditionswettkampf zwischen den Ortsteilen Amerika in Hesel und Russland in Friedeburg siegten in diesem Jahr nach einem erbitterten Wettkampf um Ruhm und Ehre die „Russen“. Die Russen, die in diesem Jahr durch Ralf Janßen, Jan Schmidt und Tarek Redler vertreten waren, konnten somit zum 6. Mal den begehrten Pokal aus den Händen von den beiden Ortsvorstehern Hermann Behrends (Hesel) und Wolfgang Hoffmann (Friedeburg) mit nach Russland nehmen. Um es nicht bei Ruhm und Ehre zu belassen, wurden die Sieger mit Rum und Ähre – mit je einer Flasche Rum und Korn – belohnt. Die Amerikaner erhielten hingegen einen Energiedrink, um im nächsten Jahr mit mehr Kraft den Russen gegenüberzustehen.

 

Für das leibliche Wohl sorgte mit Bratwurst, Eis und kühlen Getränken das Team der Paddel- und Pedalstation um Karsten Remshardt. Für die Sicherheit am und auf dem Kanal sorgte ein Team der DLRG Wilhelmshaven und der Friedeburger Rettungsdienst Ackermann.

 

Druckansicht